Von konventioneller Kosmetik zur Naturkosmetik

Nur die wenigsten von uns machen sich Gedanken darüber, was sie für die tägliche Pflege von Haut und Haaren benutzen. Es wird vor allem Wert auf eine nette Verpackung, neue Trendprodukte, einen angesagten oder bekannten Herstellernamen sowie auf die vielversprechenden Werbeaussagen der Markenhersteller gelegt. Auf die Inhaltsstoffe, die in diesen Produkten stecken, schaut kaum jemand. Dabei ist es nicht nur aus ethischer Sicht sinnvoll, Naturkosmetik zu erwerben, die idealerweise auch noch vegan und bio ist.

Sollten wir also nicht mehr Wert auf die Zusammensetzung und die Entstehungsweise der kosmetischen Produkte legen? Schließlich nutzen wir Shampoos, Duschgele, Cremes und Seifen tagtäglich. Somit nehmen wir gegebenenfalls auch jeden Tag aufs Neue schädliche Substanzen durch die Haut auf.

So stehen zahlreiche Kosmetik Inhaltsstoffe in Verdacht, Krebs auslösen zu können. Und das von Produkten mit Silikonen, Parabenen oder Mineralölen abgeraten wird, wissen inzwischen auch diejenigen, die sich mit dem Thema Naturkosmetik bisher wenig oder gar nicht befasst haben. Dazukommt, dass zahlreiche Produkte aufgrund bedenklicher Inhaltsstoffe nicht nur schädlich für uns sind, sondern für diese Produkte auch noch Tiere leiden mussten. Denn Tierversuche für Kosmetika gibt es auch heute noch, wenn auch nur noch durch ein „Schlupfloch“ der Industrie.

Tierversuche für Kosmetikprodukte

Tierversuche am kosmetischen Endprodukt sind bereits seit 2004 nicht mehr erlaubt. Einige Jahre wurden jedoch noch Kosmetikprodukte mit Kosmetik-Inhaltsstoffen erzeugt, die an Tieren getestet wurden. Auch dies ist seit 2009 untersagt. Somit sollte man meinen, Kosmetik – egal ob konventionelle Kosmetik, Bio-Kosmetik oder Naturkosmetik – sei generell tierversuchsfrei. Dem ist aber nicht so. Denn neue Substanzen, die von den Firmen bei der Vermarktung des Endprodukts hoch ausgelobt werden, fallen oft unter das Chemikaliengesetz. Solche Stoffe dürfen auch heute noch an Tieren wie Ratten, Mäusen, Kaninchen und anderen Wirbeltieren getestet werden.

Und wenn man bedenkt, dass in Europa jedes Jahr rund 40.000 Tiere für Tierversuche sterben, lohnt sich doch ein genauerer Blick aufs Etikett des Herstellers. Denn sollte ein Kosmetikprodukt wirklich tierversuchsfrei sein, dann lässt es dich der Hersteller meist auch wissen.

Leider gibt es aber bisher keine einheitliche Regelung, an die Hersteller von Naturkosmetik oder konventioneller Kosmetik sich halten müssen. Es gibt allerdings einige Naturkosmetik Siegel, die eine Orientierung bieten können und mit deren Hilfe man auf einen Blick erkennt, ob das Produkt wirklich tierversuchsfrei ist.  

Naturkosmetik, vegane Kosmetik oder Bio-Kosmetik?

Ob konventionelle Kosmetik oder Naturkosmetik: Man kann durchaus sagen, dass auf dem Markt ein Kosmetik-Dschungel herrscht. Denn nicht nur der Punkt der Tierversuche ist für Laien undurchschaubar. Auch die Begrifflichkeiten selbst sind nicht einheitlich definiert. So ist es also schwierig zu erkennen, was genau nun eigentlich Naturkosmetik, was vegane Kosmetik oder Bio-Kosmetik ist.

Eins kann gesagt werden: das eine ist nicht zwingend auch das andere, denn was als Naturkosmetik angeboten wird, muss nicht zwingend auch Bio oder vegan sein und umgekehrt. Denn besonders in der Naturkosmetik sind beispielsweise Inhaltsstoffe wie Honig oder Bienenwachs beliebt. Und sollte ein Produkt als vegan gekennzeichnet sein, heißt das nicht, dass in diesem nur Inhaltsstoffe stecken, die Bio sind und / oder der Naturkosmetik zugeschrieben werden können.

Da der Begriff der Naturkosmetik keine einheitliche Regelung hat, sondern dieser heute in der Regel, durch die bekannten Naturkosmetik Siegel wie etwa Natrue klassifiziert wird, ist auch hier oftmals nicht komplett verständlich, wie viel Natur in den Produkten wirklich steckt. Tatsächlich aber verzichten Hersteller von Naturkosmetik üblicherweise auf Inhaltsstoffe wie PEG und PEG-Derivate, auf Paraffinöle, Parabene als Konservierer, Silikonöle und synthetische Duftstoffe.

Zurechtfinden im „Kosmetik-Dschungel“

Wie du siehst, ist es gar nicht so einfach, sich im Kosmetik-Wirrwarr zurechtzufinden. Es wird Endverbrauchern schwierig gemacht, ein zum Lebensstil oder der persönlichen Einstellung passendes Pflegeprodukt zu finden. Daher möchten wir dich hier genauer über das Thema „vegane Bio-Kosmetik“ beziehungsweise die „Naturkosmetik“ informieren. Hierfür erklären wir, was man überhaupt unter Natur-, Bio- und veganer Kosmetik versteht, wie du diese erkennst und auf was du beim Kauf achten solltest.

Natürlich stellen wir dir dafür auch viele bekannte und unbekanntere Marken und Hersteller vor, geben Tipps zur Auswahl der richtigen Produkte und natürlich viele weitere Informationen zur veganen Kosmetik, der Bio- und der Naturkosmetik, die natürlich idealerweise ganz ohne Tierversuche auskommen sollte!